Unser Hygienekonzept

Unser Hygienekonzept wird fortlaufend aktualisiert...

 

Wir halten uns im Freien oder in ausreichend großen Räumen auf.

Die Gruppengröße beträgt maximal 30 TeilnehmerInnen/MitarbeiterInnen.

Die Räume werden regelmäßig gelüftet. Die Türen bleiben geöffnet, so dass ein Kontakt mit Türklinken nur auf den WC´s erfolgt. Dort sind die Kinder angehalten sich nach dem Toilettengang die Hände gründlich mit Seife zu waschen. Es darf sich nur maximal eine Person auf der Toilette aufhalten.

Mindestabstand von 1,5 m pro Person. Spiele und andere Programme sind so ausgelegt, dass ein Abstand von 1,5 m pro Person eingehalten werden kann.

Mund- und Nasenbedeckung (medizinischer Mund-Nasenschutz oder FFP2-Maske) müssen in geschlossenen Räumen und wenn der Mindestabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann getragen werden (für Kinder unter 6 Jahren gilt diese Pflicht nicht).

Die Kontaktflächen (Türklinken, Tische, Stühle) werden nach jeder Gruppenstunde gereinigt/ desinfiziert.

Die Eltern bitten wir, die Kinder im Außenbereich zu verabschieden und abzuholen.

Die MitarbeiterInnen weisen die Kinder darauf hin sich an die entsprechenden Hygieneregeln zu halten und überprüfen die Umsetzung.

Kinder und MitarbeiterInnen, die typische Corona-Symptome (Atemnot, Husten, Fieber, Halsschmerzen, Geschmacks- oder Geruchstörungen...) aufweisen, dürfen nicht an der Gruppenstunde teilnehmen.

Sollte innerhalb der darauffolgenden 14 Tagen bei Ihnen oder Ihrem Kind eine ärztlich nachgewiesene Covid19-Infektion auftreten, müssen Sie es umgehend im evangelischen Pfarramt Hemmingen melden (Tel: 95400).

Die Sorgeberechtigten unterschreiben, dass sie und ihre Kinder keinen Kontakt zu einem COVID19-Erkrankten in den vergangenen 14 Tagen hatten und geben ihre Kontaktdaten für den Fall einer Infektion an. Sollte sich ein Familienmitglied aus dem Haushalt des Kindes in Quarantäne befinden, darf das Kind so lange nicht in die Gruppenstunde, bis die Quarantäne aufgehoben ist.

Voraussetzung der Teilnahme am Gruppenprogramm ist, dass das Kind an der regelmäßigen Coronatestung im Kindergarten/ in der Schule teilnimmt! Die Sorgeberechtigten bestätigen dies mit ihrer Unterschrift.

Bei all den Regelungen geht es um den Schutz der Teilnehmenden, MitarbeiterInnen und deren Angehörige. Einen 100%igen Schutz gibt es nicht, aber wir halten die empfohlenen Hygienevorschriften für sinnvoll, um eine weitere Ausbreitung von COVID19 zu vermeiden.

Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe wird unser Hygienekonzept an die jeweils gültige Coronaverordnung des Sozialministeriums angepasst.